MediaPolicyLab Grafik-aufRot-05
MediaPolicyLab Grafik-aufRot-06

#Datenspende: Google und die Bundestagswahl 2017

Das Forschungsprojekt „Google und die Bundestagswahl: #Datenspende“ untersuchte, wie stark Algorithmen Suchergebnisse personalisieren und welchen Themen durch die Google-Suche rund um die Bundestagswahl Relevanz beigemessen wurde.

Wenn man mit der Google-Suchmaschine nach politischen Inhalten sucht, sieht man dann die gleichen Ergebnisse wie die Arbeitskollegen, die Freunde oder die Familie? Falls nicht, was ist anders und warum? Welche Themen haben in den Ergebnissen der Google-Suche und bei Google News Konjunktur, wenn es um die Bundestagswahl 2017 geht?

Unter Leitung der renommierten Professorin Dr. Katharina Zweig von AlgorithmWatch fand die Projektarbeit in Kooperation mit der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) und fünf weiteren Landesmedienanstalten und der TU Kaiserslautern statt.

Die Initiatoren der Studie baten Internetnutzerinnen und -nutzer um Unterstützung. Diese wurden gebeten, auf ihrem Computer ein für die Studie programmiertes Plugin zu installieren. Dieses Plugin suchte, wenn der Browser geöffnet war, alle vier Stunden auf Google News und Google Search nach rund 15 vordefinierten Parteinamen und Politikern, also beispielsweise nach „CDU“, „SPD“, „Angela Merkel“ oder „Christian Lindner“, und übermittelte die dabei generierten Suchergebnisse zu Analysezwecken. Bei Teilnahme an der Studie wurde die Identifikationsnummer des Plugins gespeichert, außerdem der ungefähre Standort des Computers. Die IP-Adresse selbst wurde nicht gespeichert, um die Anonymität der Teilnehmenden zu gewährleisten. Am 30. September 2017, eine Woche nach der Wahl, beendete das Plugin automatisch seine Suchen.

Die ersten Zwischenergebnisse zeigten überraschenderweise, dass die Personalisierung deutlich geringer ist als erwartet und im Wesentlichen regionale Effekte auftraten. Der Abschlussbericht der Studie ist hier verfügbar.

Prof. Dr. Katharina Zweig

Prof. Zweig leitet das Projekt „Google und die Bundestagswahl 2017: #Datenspende“. Sie konzentriert sich auf den Forschungsschwerpunkt komplexe Netzwerke und „Algorithm Accountability“ und geht dabei der Frage danach, wie man Algorithmen bezüglich Korrektheit und Diskriminierungsfreiheit bewerten kann. Sie promovierte 2012 zum Thema „Graphentheorie und Analyse komplexer Netzwerke“ an der TU Kaiserslautern.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unseres Online-Angebots. Mit der Nutzung der Internetseite www.mabb.de erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.